Weblog Header

 
Also lautet ein Beschluß:
Daß der Mensch was lernen muß. -
Nicht allein das Abc
Bringt den Menschen in die Höh';
Nicht allein in Schreiben, Lesen
Übt sich ein vernünftig Wesen;
Nicht allein in Rechnungssachen
Soll der Mensch sich Mühe machen,
Sondern auch der Weisheit Lehren
Muß man mit Vergnügen hören.
(Max und Moritz (Vierter Streich)/ Wilhelm Busch)

Also auf zum Basteln!
(Bilder ausschneiden und kleine, hübsche Lernkärtchen machen!)
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von Xylo 27.01.2011, 10:02
Eingeordnet unter: Allgemein, Literatur u Zitate


Hab grad eine interessante Seite gefunden, auf der man die eigene Sitzposition auf diversen Motorrädern simulieren kann: cycle-ergo.com
Eingeben kann man dazu u.a. die Körpergröße, die Beinlänge und die bevorzugte Armbeugung, um dann die Sitzposition zu sehen. Weiters werden auch die Kniebeugung und der Winkel, den man sich nach vorne beugt, angegeben.
Gibt viele Motorräder verschiedenster Hersteller zum Auswählen.
Scheint eigentlich ganz gut zu passen, hab mich mal auf meine GS500 und die V-Strom vom Daniel setzen lassen, und die Beinstellung im Stillstand scheint erstaunlich gut zu stimmen - bei mir erreiche ich den Boden problemlos, während ich beim Testsitzen auf Daniels Maschine im Sommer den Boden nur noch mit den Ballen berühren konnte.
Einfach genial... ^^

Picture


Direktlink  Kommentare: 6 geschrieben von Xylo 25.01.2011, 20:51
Eingeordnet unter: Motorrad


Allmählich beginnt mir das Morphologie-Lernen Spaß zu machen, es ist zwar ein ordentlicher Brocken und recht mühsam, aber im Grunde genommen sind die vielen bunten Pflanzenbilder im ersten Skript ganz hübsch und nett anzuschauen, das motiviert... ^^

Der Südost Aronstab ist eine interessante Pflanze, in der Biologie-VO hat der Professor den Geruch der Pflanze, wenn sie Insekten zur Bestäubung anlockt, folgendermaßen beschrieben: "Sie stinkt so, wie ein großer, verfaulender Elefant in einem Zimmer."
Die Pflanze erzeugt außerdem Wärme. Angelockte Schmetterlingsmücken werden - sobald sie sich in der Blüte befinden - durch Haarkränze und glatte Wände am Entkommen gehindert, erst wenn die Bestäubung vollzogen ist, werden sie wieder freigegeben.

Ein schönes Video dazu gibt es bei GEO: Gefangen in der Blüte (2 min)
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von Xylo 20.01.2011, 18:04
Eingeordnet unter: Interessantes, Uni


Um die Dosis verschiedener Medikamente bestimmen zu können, oder den Anteil von Verbrennungen am Körper zu berechnen, braucht man die Körperoberfläche des Menschen.
Will man diese in Quadratmeter wissen, gibt es verschiedene Formeln, die man u.a. hier findet.

Mir gefällt die Formel nach Boyd am Besten, es ist die einzige mit einem Logarithmus in der Potenz:

ZitatKörperoberfläche [m2] = 0.0003207 x (Körpergröße [cm])^0,3 x Körpergewicht [g]^(0.7285 - 0.0188 x log(Körpergewicht[g]))

Natürlich stellt sich die Frage, ob es für die Praxis wirklich von Bedeutung ist, die Körperoberfläche so genau berechnen zu können. In ungefährem Maß ist es für Medikamentengaben sicherlich wichtig, doch darf man auch nicht vergessen, dass jeder Mensch unterschiedlich reagiert und die Dosis daher sowieso auf jeden Patienten individuell angepasst werden sollte.
Trotzdem find ich die Formeln cool... =)
Direktlink  Kommentare: 3 geschrieben von Xylo 18.01.2011, 23:46
Eingeordnet unter: Allgemein, Interessantes, Medizin


Kaum sind der Herbst mit seiner Weihnachtsmusik und die Vorweihnachtszeit mit ihren Silvesterknallern vorbei, hört und liest man schon alles über neue Diäten, Bikinifiguren und die wichtigsten Sport-Trends. Zeitschriften berichten, dass alleinig gesunde Ernährung und Sport zum Ziel führen und ein paar Seiten weiter ist der Plan für die Drei-Tage-Crash-Diät zu finden, mit der man garantiert sieben Kilo abnimmt...
Wie wir Menschen mit unserem Körper umgehen, ist so absurd, dass es fast schon wieder komisch ist... ^^

Ich habe erst vor zwei, drei Jahren aufgehört, mir dauernd den Kopf über meinen Körper zu zerbrechen: Das Engerl auf meiner Schulter hat überzeugend gemeint: Wenn dich ein so wundervoller Mann liebt, kannst du doch gar nicht zu dick sein!, und hat das Teuferl von der anderen Schulter gestoßen.

Eigentlich ist es schon sehr seltsam, was für absurde Dinge man mit der Zeit als normal annimmt - ich mein, ich wär als Kind und teils auch als Jugendliche nie auf die Idee gekommen, dass etwas an meinen Körper anders besser wäre. ^^
Ich bin nicht außergewöhnlich schön und auch nicht außergewöhnlich hässlich, aber vor allem hab ich keine Lust, jedes Jahr aufs Neue etwas zu finden, das mir an meinem Körper nicht passt.
Das ist auf die Dauer anstrengend und macht unglücklich - mir macht Spaß haben eindeutig mehr Freude!
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von Xylo 16.01.2011, 23:57
Eingeordnet unter: Allgemein


Zwei Zitate aus dem Buch "Elf Minuten" von Paulo Coelho. Es ist zwar schon mehrere Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe, aber diese beiden Stellen sind mir besonders in Erinnerung geblieben.

ZitatAußerdem ich bin hier, weil ich dieses Schicksal selbst gewählt habe. Die Achterbahn ist wie mein Leben, und das Leben ist ein starkes, berauschendes Spiel. Leben heißt mit einem Fallschirm abspringen; Leben heißt etwas riskieren, hinfallen und wieder aufstehen; Leben ist wie Steilwandklettern, es bedeutet, nicht zu ruhen und nicht zu rasten, bis man den eigenen Gipfel erklommen hat.


ZitatWas für ein Gefühl wäre es, wenn ich abends in meinem Bett einschlafen und morgens plötzlich in einer Achterhahn aufwachen würde?
Nun, zuallererst würde ich das Gefühl haben, gefangen zu sein, mir würde in den Kurven vor Angst speiübel werden, und ich würde aussteigen wollen. Wenn ich allerdings darauf vertraue, daß die Schienen mein Schicksal sind, daß Gott diese Maschine lenkt, dann würde dieser Alptraum etwas Aufregendes. Die Achterbahn wäre genau das, was sie auch ist, eine sichere, vertrauenswürdige Konstruktion mit kleinen Wägelchen, die an ihr Ziel gelangen werden. Und während der Fahrt kann ich die Landschaft um mich herum betrachten und vor Aufregung schreien.


Ich glaube schon, dass man seinen Weg selbst wählt, man kann aktiv handeln und sich selbst und sein Leben steuern und verändern (mal mehr und mal weniger), ich glaube nicht an ein vorgegebenes Schicksal, das unveränderlich feststeht.
Und gleichzeitig glaube ich, dass "alles kommt, wie's kommen soll", alles wird gut und geht seinen richtigen Lauf. Ich finde, das ist ein ungemein beruhigender Gedanke.
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von Xylo 12.01.2011, 19:02
Eingeordnet unter: Allgemein, Literatur u Zitate


Hab beim Stöbern im net grad ein paar nette Bilder gefunden...

Picture

Picture

Picture

Zu diesen Fotos findet man folgendes zu lesen:

ZitatThe extraordinary scene was captured by photography student Casey Gutteridge at the Santago Rare Leopard Project in Hertfordshire. The 19-year-old, from Potters Bar, Hertfordshire, who was photographing the leopard for a course project, was astounded by the mouse's Behaviour. He said, "I have no idea where the mouse came from - he just appeared in the enclosure after the keeper had dropped in the meat for the leopard. He didn't take any notice of the leopard, just went straight over to the meat and started feeding himself. But the leopard was pretty surprised - she bent down and sniffed the mouse and flinched a bit like she was scared. In the meantime the mouse just carried on eating like nothing had happened."
"It was amazing, even the keeper who had thrown the meat into the enclosure was shocked - he said he'd never seen anything like it before." Project owner Jackie James added, "It was so funny to see - Sheena batted the mouse a couple of times to try to get it away from her food. But the determined little thing took no notice and just carried on..."

...hier zu finden

Die Bilder sind doch einfach genial! =)
Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von Xylo 07.01.2011, 19:24
Eingeordnet unter: Allgemein


Vorab: ich kann weder Kochen noch Backen: wenn ich versuche Gemüselaibchen (also so ein Teig mit Tiefkühlgemüse drin) in Öl rauszubraten, plane ich meistens die doppelte Menge ein, denn ein großer Teil verbrennt, sauft sich mit Öl an oder macht sich irgendwie anders ungenießbar.

Manchmal versuche ich mich trotzdem im Kochen, meistens dann, wenn die Fertiggerichte mir so zum Hals stehen, dass mir sogar mein selbstgekochtes Essen lieber ist - und so kann ich schon von einigen absurden Erlebnissen in meiner Küche erzählen.

Vor kurzem hatte mein Schatz Geburtstag, letztes Jahr habe ich mich noch mit Daim-Torte vorm Backen drücken können, dieses Jahr wollte ich das dann aber doch nicht und habe also beschlossen, dass es doch einmal funktionieren muss, etwas Wohlschmeckendes hervorzubringen.

"Es ist einfach, wie eine Synthese, nur ordentlich an die Vorschrift halten und fest dran glauben, dann wirds schon funktionieren", habe ich mich motiviert. "Und nicht vergessen: ab und zu kosten!", sage ich mir in Gedanken an meine letzte saure Soße, bei der ich den Zitronensaft nicht abgeschmeckt, sondern nach Gefühl dazugegossen habe.

Also hab ich frohen Mutes bei netter Musik zuerst einmal die Karotten gerieben - da kann noch nicht so viel schief gehen (außer, dass das Reiben mühsam ist, wenn man kleine Karotten kauft, die schon beim Schälen quasi verschwinden...)
Dann gehts weiter im Rezept:
Zitat4 Eigelb rühren Sie mit dem Vanillezucker, der geriebenen Zitronenschale und dem vorbereiteten Zitronensaft cremig.

Ich kontrolliere, ob ich alles bei der Hand hab: Ja, alles ist da. Irgendwie ist das aber nur wenig, wenn ich das rühren soll, ich überlege, ob ich da einen Schneebesen oder den Mixer verwende. Viel schief gehen kann auch mit Mixer nicht! Also mische ich die paar Dinger und versuche brav mit dem Mixer die kleine Menge cremig zu bekommen. Nach etwa zehn Minuten scheint es mir cremig genug und hocherfreut, dass sich meine Furcht, es würde wässrig bleiben, nicht bestätigt hat, leere ich, wie beschrieben, die Karotten und den Mohn dazu...
Irgendwie ist das alles sehr trocken! Ich versuche das Ganze noch mehr zu mischen, aber da ist einfach absolut keine Flüssigkeit mehr im Gefäß, nur viel trockener Mohn.
Ich seufze tief und kontrolliere das Rezept - was habe ich bloß falsch gemacht??!?
Seltsam, ich habe mich exakt an das Rezept gehalten und trotzdem kann das doch so echt nicht passen...

Als ich die Zutatenliste nochmal lese, geht mir dann ein Lich auf:
Im Zubereitungs-Text ist der Zucker vergessen worden! *roter Kopf*
Da hätten beim cremig-rühren noch 200g Zucker dazu gehört -_-
Soviel zum Thema "wenn ich mich ans Rezept halte, kann doch nichts schief gehen"...

Mit Telefonjoker Mama habe ich die Torte dann aber zum Glück doch noch irgendwie hin bekommen, sie war zwar nicht so groß wie eine richtige Torte (Schnee unterheben ist auch nicht gerade meine Stärke ^^), aber die Zuckerglasur war hübsch und ich glaube, ganz lecker war sie doch - am Ende war ja zum Glück auch die richtige Menge Zucker drin... ;)

Picture
Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von Xylo 04.01.2011, 22:03
Eingeordnet unter: Allgemein, Humor


Woran erkennt selbst ein junges Buch, dass der Leser aus der Übung ist?

Der Leser schafft es nicht, sich in der Straßenbahn vom Buch fesseln zu lassen und trotzdem bei der richtigen Station auszusteigen. Ein geübter Leser kann das nämlich schon.
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von Xylo 04.01.2011, 20:57
Eingeordnet unter: Allgemein


Gehe zu Seite 1